Kammerjäger

In der heutigen Zeit sind Kammerjäger ausgebildete Schädlingsbekämpfer, die im Gesundheits- und Vorratsschutz sowie im Holz und Bautenschutz oder im Pflanzenschutz tätig sind. Ihr Arbeitsumfeld bezieht sich nicht nur auf das Innere, sondern auch auf den Außenbereich.

Welche sind die Aufgaben eines Kammerjägers?

Die Hauptaufgabe eines Schädlingsbekämpfers bezieht sich hauptsächlich auf den Schutz im Umfeld. Dazu gehört, vor allem, der Schutz von:

– Menschen,
– Tieren,
– Pflanzen,
– Vorratsräumen,
– Gebäuden und
– Umwelt von Schädlingen.

Wie geht ein Kammerjäger bei der Bekämpfung von Schädlingen vor?

Als Erstes wird die Umgebung oder Räumlichkeit inspiziert, wo die Bekämpfung von Schädlingen stattfinden soll, um alle wichtigen Daten zu erfassen. Anschließend wählt der Schädlingsbekämpfer die entsprechende Bekämpfungsmethode und die anzuwendenden Mittel, welche sich an jeden einzelnen Fall am besten anpassen.

Zuletzt setzt der Kammerjäger die Bekämpfungsmaßnahmen umweltbewusst um. Bei einer richtigen Vorgehensweise werden auch alle getroffenen Maßnahmen sowie verwendete Stoffe genau dokumentiert. Die Kontrolle ist genauso wichtig wie die Vorgehensweise.

Welche weiteren Aufgaben erfüllt ein Schädlingsbekämpfer?

Die Beratung ist ein wichtiger Bestandteil der Dienstleistungen. Kunden stellen oft Fragen zur Aufklärung von Gefährdungspotenzialen, beantragen Information über bestehende Bekämpfungsmöglichkeiten oder zur Dauer der Behandlung.

Ferner ist ein Kammerjäger auch in der Lage, direkte Auskunft zur Wirkungsweise der eingesetzten Schädlingsbekämpfungsmittel zu geben und klärt auch gern Fragen über unterschiedliche Sicherheits- und Vorbeugemaßnahmen.

Wer kann einen Kammerjäger beauftragen?

Sowohl Privathaushalte als auch gewerbliche Unternehmen und öffentliche Einrichtungen können die Dienste eines Kammerjägers in Anspruch nehmen. Schädlinge machen keine Unterschiede, wo sie sich zu Hause fühlen wollen. Der Schutz wird überall da gewährleistet, wo er notwendig ist.

Welche Schädlinge bekämpft ein Kammerjäger?

Hauptsächlich Ungeziefer. Dazu gehören, zum Beispiel, Flöhe, Mäuse, Milben, Ratten, Schaben und Zecken.

Ferner analysieren Schädlingsbekämpfer die Ursachen des bestehenden Ungeziefers an bestimmten Orten, um anschließend vorbeugende Maßnahmen zu treffen. Somit können zukünftige Einbrüche von Schädlingen reduziert oder sogar ganz verhindert werden.

Warum ist die Diskretion wichtig, wenn ein Schädlingsbekämpfer gerufen wird?

Kommt ein Kammerjäger ins Haus, entsteht gleich in der Nachbarschaft die Rede von unzureichender Hygiene. Vor allem, wenn es sich um ein Restaurant handelt, welches die Dienstleistung eines Schädlingsbekämpfers in Anspruch nimmt. Um solches Gerede zu vermeiden, versucht der Spezialist seine Arbeit so unauffällig wie möglich zu gestalten. Schon für die Anfahrt wird in ein unauffälliges Fahrzeug ohne Aufschrift oder jegliche Werbung verwendet.

Welche Garantie gibt ein Kammerjäger?

Schädlingsbekämpfer zählt seit 2004 mit einer staatlich anerkannten Berufsausbildung, die sich über drei Jahre hinauszieht. Dort wird alles Wissenswerte gelernt, was ein Kammerjäger heute wissen muss, um seine Arbeit gewissenhaft und mit einer Garantie für den Kunden durchführen kann.